(Deutsch) Akademische Interessen

Sorry, this entry is only available in German and Russian. For the sake of viewer convenience, the content is shown below in this site default language. You may click one of the links to switch the site language to another available language.

Publikationen

Michael Derrers Interessen liegen in folgenden Bereichen:

Plurale Ökonomik

Der Begriff fasst Theorien und Erklärungsansätze zusammen, die an den Wirtschaftsfakultäten der Universitäten kaum gelehrt werden. Dank dem Fundus an Erkenntnissen und Konzepten “alternativer” Denker der Vergangenheit und Gegenwart erweitern wir unseren Horizont und vergrössern den Spielraum, um unabhängig zu denken.

Marktwirtschaft statt Kapitalismus

Die Suche nach Ansätzen zu einem Wirtschaftssystem, das die Vorteile einer Marktwirtschaft beinhaltet, aber die negativen Aspekte des real existierenden Kapitalismus vermeidet, findet sich in unterschiedlichen Denktraditionen. Besonders ergiebig erscheinen mir

  • Ordoliberalismus und Distributismus. Angstrebt wird eine breitere Streuung des Eigentums und gleichlange Spiesse im Wettbewerb für KMU.
  • Besteuerung leistungslos erworbener Einkommen anstelle von Arbeit und unternehmerischem Erfolg, z.B. durch eine Bodenabgabe gemäss Henry George, eine Erbschaftssteuer auf Grossvermögen oder eine Mikrofinanzsteuer
  • Geldreformansätze von Silvio Gesell bis Joseph Huber

Wirtschaftssoziologie und Institutionenökonomie

Die Anwendung sozialwissenschaftlicher Methodik auf den Gegenstand der Wirtschaft erlaubt zu beobachten, wie die Wirtschaft tatsächlich funktioniert. Werte, Traditionen und Vorstellungen spielen dabei eine weit grössere Rolle als es die Mainstream-Ökonomie vermuten lässt.

Nur mit dem Verständnis der spezifischen Werte und Normen einer Gesellschaft und zielgerichteter interkultureller Kommunikation können Schweizer Unternehmen im Ausland erfolgreich sein.

Analyse der Korruption

Wirtschaftssoziologische und institutionenökonomische Analyse von Phänomenen systemischer Korruption in Russland, Ukraine, Rumänien.

Schweizer KMU werden ausserhalb der westeuropäisch geprägten Welt zwangsläufig mit Phänomenen der Korruption konfrontiert. Wie gehen sie mit diesem für sie ungewohnten Sachverhalt um, auch angesichts der Schweizer Strafrechtsnorm, die Korruption im Ausland unter Strafe stellt?

Bewertung schwierig zu bewertender Güter

Wertschöpfung erfolgt heute vor allem durch Wissen. Dieses findet sich aber nirgends in der Bilanz. Kann man diesem Wissen einen objektivierbaren Wert beimessen? Für das Eidgenössische Parlament habe ich das Gutachten “Entschädigung und Infrastruktur der Parlamentsmitglieder” konzipiert und durchgeführt, mit der Frage, wie sich die Arbeit der Parlamentarier bewerten lässt, um die Grundlage für eine angemessene Entschädigung zu schaffen.

Konstruktivistischer Wirtschaftsunterricht

Der Konstruktivismus befasst sich mit der Art, wie Menschen Sachverhalte theorisieren und daraus Modelle bilden, und wie diese Modelle wiederum das Verhalten der Menschen beeinflussen. Für den Unterricht bedeutet dies, zu lernen mit Modellen umzugehen, diese zu hinterfragen und auch eigene Modelle zu bilden. Noch immer besteht jedoch der Wirtschaftsunterricht in erster Linie in der Übernahme von vermeintlich objektiven Modellen, welche “die Realität” abbilden sollen.

Projekt in Ausarbeitung: Lehrbuch “Wirschaft im Widerspruch”. Konfliktierende Sichtweisen auf die uns umgebende Wirtschaft werden einander gegenübergestellt – mit offenem Ausgang.

Folgen Sie mir auf Facebook: